Arbeitsweise

Zunächst wird unter der künstlerischen Leitung von Nina Kurzeja und dem Regisseur Bernhard Eusterschulte eine dramaturgische Struktur entwickelt, die bewusst inhaltliche Akzente setzt, einen Spannungsboden zeichnet und eine in sich geschlossene Zeit-Raum- Erfahrung ermöglicht.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung aktueller Internet-Foren und Phänomene wie BLOGS, Second Life und YouTube liegen.

Vor dem Hintergrund der sehr verschiedenen künstlerischen Handschriften von Catarina Mora, Christine Chu und Nina Kurzeja und ihrer stilistischen Erfahrungen, die von Tanztheater, über Butho bis hin zu Flamenco reicht, werden in einer zweiten Phase unterschiedliche choreografische Ansätze in jeweils kurzen, eigenständigen Abschnitten erarbeitet. Dies ermöglicht es, sich dem Thema Kommunikation und dem Assoziationsraum STROM in vielfältigster Weise zu nähern, ästhetisch und formal zu bearbeiten, künstlerisch zu übersetzten und für das Publikum anschaulich zu machen.